E-Liquid: das große ABC der E-Liquids

28.03.2015 15:01:22 Blog , Tipps



Insbesondere Dampf-Beginner finden sich oftmals nicht sofort zurecht, wenn es um Fachausdrücke bei E-Liquid bzw. beim Dampfen geht. Doch dies sollte kein Hindernis sein, sich näher mit dem Thema des Dampfens auseinanderzusetzen und die Vorteile zu erkennen, welche die E-Zigarette gegenüber einer Tabak Zigarette aufweist.

Um den Einstieg zu erleichtern, bieten wir hier das große ABC der E-Liquids, indem Sie wichtige Fachausdrücke zum E-Liquid kurz erklärt bekommen.

A wie Aroma

Wie viele unterschiedliche Geschmacksrichtungen bzw. Aromen es nun wirklich beim E-Liquid gibt, weiß wohl niemand. Von Amaretto bis Zimt  finden sich E-Liquids, die alle Vorlieben abdecken. Die Aromen geben dem E-Liquid den gewünschten Geschmack. Tipp: Achten Sie beim E-Liquid-Kauf auf natürliche Aromen!

B wie Basisliquid

Ein Basisliquid ist die Basis zum Mischen von E-Liquid. Gängige Basen sind z.B. 60% PG und 40% VG oder auch 50% PG und 50% VG. Basisliquide können im Internet in einigen E-Zigaretten-Shops erworben werden. Basisliquide enthalten in der Regel kein Nikotin. Es werden aber auch z. T. Nikotinbasen bzw. Basisliquide mit Nikotin angeboten.

C wie Clearomizer

Ein Clearomizer ist ein Verdampfer mit integriertem Tank, in dem das E-Liquid sichtbar ist. Der Clearomizer ist heutzutage der am häufigsten genutzt Verdampfer-Typ und hat Cartomizer fast vollständig abgelöst. Erfahrene Dampfer setzen inzwischen aber vermehr auf sogenannte „Selbstwickler“.

D wie Dampfer

Der Nutzer einer E-Zigarette.

E wie E-Liquid

E-Liquid ist die Bezeichnung für die Flüssigkeit, die zum Dampfern verwendet wird. Kann auch als „e-juice“ oder „juice“ bezeichnet werden. Das „e“ zeigt den Zusammenhang des Liquids mit dem elektronischen Dampfen. E-Liquid gibt es in unzähligen Geschmacksrichtungen. Wem diese noch nicht genug sind, der kann sich E-Liquids auch selber mischen.

F wie FA

FA steht für Flavor Art – ein italienischer Hersteller von Aromen und E-Liquids. FA hat auch eine Niederlassung in D/A/CH.

G wie Geschmack

Ein sauberer Verdampfer und ein qualitativ hochwertiges E-Liquid sorgen beim Dampfen für den guten Geschmack. Fakt ist, dass viele Dampfer den Geschmack von Tabakzigaretten nach einer Weile des Dampfens verabscheuen.

H wie Happy Liquid

Happy Liquid ist ein deutscher Hersteller hochwertiger e-Liquids. Auch iSmoker bietet Happy Liquids an.

I wie iSmoker

Ihr Online Shop für E-Zigaretten und E-Liquid.

J wie Joyetech

Das chinesische Unternehmen ist Marktführer bei den E-Zigaretten. Eine Legende ist inzwischen die Joyetech eGo-T. Joyetech bietet ebenso eigne E-Liquids.

K wie Kirsten

Kirsten ist Mitgründerin und des bei deutschen Dampfern sehr bekannten E-Rauchen-Forum, kurz ERF. Kirsten weiß (wahrscheinlich) alles über E-Liquids, was es zu wissen gibt.

L wie Liquid

Siehe auch „E“.

M wie Mischen/Mixen

Dampfer sind kreativ – das gilt auch beim eJuice. Nicht überraschend ist es von daher, dass viele Dampfer sich ihr Lieblingsliquid auch selbst mischen. Anleitungen und Zubehör finden sich im Internet. Ebenso gibt es Händler, bei denen der Kunde das Liquid vor dem Kauf mischen lassen kann. Tipp: wer selbst mischen möchte, der sollte die im Internet verfügbaren E-Liquid-Rechner nutzen.

N wie Nikotinbasis

Neben den Basen ohne Nikotin sind für Liquid-Mischer auch Nikotinbasen erhältlich. Die Beschränkung in Deutschland liegt bei 36 mg/ml Nikotin.

O wie Online-Shop

Inzwischen gibt es unzähligen Online-Shops die E-Liquids anbieten. Diese kommen entweder fertig von den Herstellern oder können vor dem Kauf bei einigen Händlern selbst gemischt werden.

P wie Propylenglykol

Pharmazeutisches Propylenglykol oder auch kurz PG ist ein Hauptbestandteil des E-Liquids. PG gehört zu der Familie der Alkohole. In seltenen Fällen kann PG eine Allergie auslösen. Sollte das der Fall sein, ist es empfehlenswert auf ein E-Liquid zurückzugreifen, welches einen hohen VG (Vegetable Glycerin) enthält.

Q wie Quatsch

Quatsch ist, was einige Politiker und Medien über die Gefahren von E-Liquid und E-Zigaretten vom sich geben.

R wie Rezepte

Wer E-Liquid selber mischt, macht dies nach einem Rezept. Diese finden sich in den zahlreichen Foren zum E-Dampfen. Auch können hier selbstverständlich auch eigene Rezepte eingestellt werden.

S wie Sweetspot

Als „süßer Punkt“ wird beim Dampfen der Augenblick bezeichnet, wenn die Dampfleistung der E-Zigarette zusammen mit dem Geschmack des E-Liquids am besten harmoniert.

T wie Tank

Eigentlich kann alles, was Liquid in einer E-Zigarette hält, als Tank bezeichnet werden, da ein Cartomizer ebenso eine Tank-Funktion erfüllt. Der Tank ist das Behältnis, in dem das E-Liquid eingefüllt wird bzw. drin ist.

U wie UV-Licht

E-Liquid sollte kühl und dunkel gelagert werden. Sonnen- bzw. UV-Licht kann dazu führen, dass die Aromen sich verflüchtigen.

V wie Vegetable Glycerin

Vegetable Glycerin, kurz VG ist wie das Propylenglykol ein Hauptbestandteil von E-Liquid. Je mehr VG in einem eJuice enthalten ist, desto mehr Dampf kann eine E-Zigarette generieren.

W wie Werksliquid

Bei der Produktion wird ein Verdampfer mit Werksliquid auf die Funktionstüchtigkeit hin überprüft.

Z wie Zunge

Wenn das E-Liquid nicht mehr wie gewohnt schmeckt, kann es sein, dass der Nutzer unter einer Dampfer-Zunge leidet. Keine Angst: Das ist nur vorübergehend und es kann Abhilfe geschaffen werden. Ein Liquid-Wechsel hilft hier zumeist oder das Trinken von viel Wasser.

Verwandte Artikel