E-Smoking - Das große ABC des E-Rauchens

Veröffentlicht am: 17.04.2015 12:45:59
Kategorien: Themen Rss feed



Manchmal ist der Einstieg ins E-Rauchen oder besser gesagt ins Dampfen gar nicht so einfach, wie eigentlich erwartet. Denn schon vor dem Kauf wird der „Dampf-Neuling“ oftmals mit Fachausdrücken zur E-Zigarette konfrontiert, die einer näheren Erklärung bedürfen oder zumindest einige nähere Informationen. In unserem großen ABC des E-Rauchens finden Sie die wichtigsten Begriffe zum Dampfen.

Akku

Keine E-Zigarette funktioniert ohne einen Akku – die wieder aufladbare Batterie ist sozusagen das Herz der E-Zigarette. In der Regel sind E-Zigaretten mit einem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku mit unterschiedlichen Kapazitäten von rund 300 bis 1300 mAh (Milliamperestunden) ausgestattet.

Akkuträger

Akkuträger gibt es nunmehr in vielen verschiedenen Ausführungen. Je nach Typ des Trägers (rein mechanische Akkuträger ausgeschlossen) können Volt und/oder Watt des Akkus reguliert werden.

Atomizer

Der Atomizer oder auch Verdampfer ist das Teil der E-Zigarette in dem, das Liquid mittels einer Heizwendel zum Dampf umgewandelt wird. Atomizer/Verdampfer gibt es ebenso in vielen unterschiedlichen Ausführungen. Siehe auch Clearomizer und Selbstwickler.

Cartomizer

Ein Cartomizer ist ein Verdampfer mit einem Liquid-Depot aus Watte im Inneren.

Clearomizer

Als Clearomizer wird ein Verdampfer bezeichnet, bei dem der Tank durchsichtig ist. Clearomizer sind insbesondere bei Dampf-Beginnern beliebt. Viele Dampfer steigen später auf Selbstwickler um, die aber auch zu den Clearomizern zählen können.

Dampfen/Dampfer

E-Zigaretten-Nutzer bezeichnen sich selbst als Dampfer und nicht als Raucher. In der E-Zigarette wird im Gegensatz zur Tabakzigarette kein Stoff verbrannt. Das E-Liquid wird lediglich verdampft.

Depot

Das Depot ist der Raum in dem, das Liquid eingefüllt wird. Siehe auch „Tank“. Es gibt ebenso E-Zigaretten, die mit einem bereits befüllten Liquid-Depot bestückt werden.

Docht

Der Docht im Verdampfer sorgt dafür, dass das E-Liquid vom Tank zur Heizwendel gelangt. Dochte bestehen in der Regel aus Edelstahlsieb und/oder Glasfaserschnur.

Dorn

Einige Verdampfertypen verfügen über einen Dorn, in dem zumeist ein Docht sitzt. Der Dorn dient auch dazu, neue Tanks zu öffnen.

Drip Tip

Als Drip Tip wird das (austauschbare) Mundstück des Verdampfers bezeichnet. Drip-Tips gibt es in vielen Ausführungen.

eGo-T

Die eGo-T-Serie ist wohl die bekannteste unter den E-Zigaretten. Die eGo-T war insbesondere Einsteigern zu empfehlen, die auf der Suche nach einer preiswerten aber dennoch leistungsstarken E-Zigarette sind. Mittlerweile wurde sie von der EVOD E-Zigarette abgelöst.

Heizwendel

Die Heizwendel ist ein gewickelter Draht im inneren des Verdampfers. Die Heizwendel verdampft das E-Liquid.

Ladegerät

Da eine E-Zigarette nur mit einem Akku funktioniert, wird selbstverständlich auch ein Ladegerät benötigt. Dies ist bei einem kompletten Set zumeist dabei. Es gibt hier Netzladegeräte, die direkt an die Steckdose angeschlossen werden können und Ladekabel, mit denen der Akku z.B. an einem PC über ein USB-Kabel aufgeladen werden kann.

Liquid

Oder auch E-Liquid, „e-juice“ oder „juice“. Das Liquid ist die Flüssigkeit, welche in den Verdampfer bzw. in das Depot gefüllt wird. E-Liquid gibt es in unzähligen Geschmackssorten mit und ohne Nikotin. Die Hauptbestandteile von eJuice sind in der Regel PG (Propylenglykol) und VG (Vegetable Glycerin). Zusätzlich sind im Liquid destilliertes Wasser und Aromen enthalten.

Mod

Der Ausdruck „Mod“ steht für Modifikation. Viele erfahrene Dampfer versuchen, ihre E-Zigarette, mittels Veränderungen zu verbessern. Achtung: Eine E-Zigarette zu modifizieren sollte erfahrenen Dampfern und Bastlern vorbehalten sein.

Propylenglykol (PG)

Ein Alkohol. Hauptbestandteil und Trägerstoff im E-Liquid. Bei einigen Dampfern kann PG eine allergische Reaktion auslösen. In diesem Fall ist es ratsam, auf ein E-Liquid mit einem höheren Anteil an Vegetable Glycerin auszuweichen.

Pyro

Ein (abwertender) Ausdruck, der von Dampfern genutzt wird, um eine Tabakzigarette zu benennen. Mit dem Ausdruck „Pyro“ wird eine klare Grenze zwischen E-Zigarette und Tabakzigarette gezogen.

Selbstwickelverdampfer

Ein Verdampfer-Typ, bei dem der Nutzer die Heizwendel und den Docht selbst wickeln kann. Selbstwickelverdampfer sind angeblich entstanden, weil erfahrene Dampfer zu Beginn der E-Zigarette nicht immer den gesamten Verdampfer austauschen wollten, wenn dieser verschlissen war. Heute können Selbstwickelverdampfer in gut sortierten Online-Shops für E-Zigaretten erstanden werden.

Selbstwickler

A. Eine weitere Bezeichnung für den Selbstwickelverdampfer.
B. Ein Dampfer, welcher seine Verdampfer selbst wickelt.

Tank

Der Tank oder das Depot dient als Speicher für das E-Liquid. Entweder ist der Tank direkt im Verdampfer integriert oder mit dem Verdampfer verbunden.

Throat hit

Der Throat hit oder auch „Flash“ genannt ist das (angenehme) kratzende Gefühl, welches beim Dampfen in der Kehle entstehen soll. Ex-Raucher kennen dieses Gefühl von der Tabakzigarette. Hier gibt es unter den Dampfern die unterschiedlichsten Meinungen und Vorlieben.

Es wird aber davon ausgegangen, dass ein Flash nur mit nikotinhaltigen Liquid entstehen kann – aber auch hier gehen die Meinungen auseinander. Achtung: Ein kokeliger Geschmack der E-Zigarette ist kein „Flash“!

Tröpfeln

Um den Geschmack eines E-Liquids zu testen, werden einige Tropfen E-Liquid direkt auf die Heizwendel/in den Verdampfer gegeben.

Vegetable Glycerin

Ein Alkohol und ebenso ein Hauptbestandteil des eJuice. Je mehr VG in einem Liquid enthalten ist, desto dickflüssiger wird dieses und desto mehr Dampf kann entwickelt werden. Sollte der E-Zigaretten-Nutzer eine Allergie gegen Propylenglykol haben, empfiehlt sich ein Liquid mit einem höheren Gehalt von VG.

Verdampfer

Im Verdampfer wird das E-Liquid mittels Heizwendel zu Dampf umgewandelt. Siehe auch Atomizer.

Diesen Beitrag teilen ...