E-Zigarette & Husten: Was Dampfer wissen müssen (Teil 2)

07.09.2016 11:58:52 Themen , Tipps


Bild: flickr.com // Thom Chandler // CC BY-SA 2.0

Wenn Sie den ersten Teil dieses Artikels gelesen haben, wissen Sie nun bereits, welche Gründe dazu führen, dass Sie beim Genuss Ihrer E-Zigarette erst mal husten müssen. Vor allem, wenn Sie zum ersten Mal dampfen, werden Sie eventuell Probleme mit Ihren Atemwegen haben. Meist gewöhnt sich Ihr Körper jedoch schnell an den neuen Reiz und passt sich daran an, die Beschwerden verschwinden in diesem Fall von allein. Falls Sie nach mehreren Wochen immer noch starke Hustenreize verspüren, helfen Ihnen folgende Tipps eventuell weiter. Außerdem erfahren Sie in diesem Beitrag, welche positiven Nebeneffekte das Dampfen im Vergleich zum Rauchen hat.

Experimentieren Sie mit verschiedenen Techniken

Ein Grund, warum langjährige Zigarettenraucher mit Hustenreiz beim Dampfen zu kämpfen haben, kann die falsche Technik sein. Raucher leiten den Rauch der Zigaretten sofort vom Mund in die Lunge weiter. Dampfer hingegen lassen den Dampf erst eine Weile in ihrem Mund verweilen. Wenn Raucher eine E-Zigarette wie einen normalen Glimmstängel behandeln, ist Husten oft vorprogrammiert.

Daher erweist es sich möglicherweise als sinnvoll, ein wenig mit den verschiedenen Techniken zu experimentieren. Eventuell inhalieren Sie den Dampf wirklich zu schnell in Ihre Lunge. Der Dampf der E-Zigaretten ist meist schärfer als Zigarettenrauch, deshalb sollten Sie damit auch etwas vorsichtiger umgehen und sich Zeit nehmen, die richtige Technik zu finden.

Das Wichtigste ist, dass Sie eine Technik finden, die Ihnen zusagt. Versuchen Sie einfach mal, den Dampf nicht direkt in die Lunge zu inhalieren. Wie lange Sie den Dampf im Mund behalten, müssen Sie selbst herausfinden.

Achten Sie auf das Verhältnis der Inhaltsstoffe

Die meisten E-Liquids enthalten sowohl Propylenglykol als auch Glyzerin. Letzteres ist etwas sanfter, weshalb Sie nach einem E-Liquid mit höherem Glyzerinanteil Ausschau halten sollten, wenn Sie das lästige Husten vermeiden wollen. Einige wenige Menschen benutzen sogar E-Liquids, die zu 100 Prozent aus Glyzerin bestehen – dies kann den Dampf allerdings auch wieder schärfer machen.

Reduzieren Sie den Nikotingehalt

Sie haben in unserem ersten Beitrag gelesen, dass Nikotin den Hustenreiz fördern kann. Wenn Sie also mit Husten beim Dampfen zu kämpfen haben, ist es eventuell eine gute Idee, den Nikotingehalt fürs Erste zu reduzieren.

Wenn Sie jahrelang ans Rauchen gewöhnt waren, dürfte Ihnen dieser Schritt besonders schwerfallen, da Sie womöglich ein bestimmtes Nikotinlevel brauchen, um überhaupt zu merken, dass Sie rauchen, beziehungsweise dampfen.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass nicht das Nikotin selber der schädliche Part am Rauchen ist, vielmehr ist es der Rauch selbst. Der Dampf bei E-Zigaretten hat sich als weniger schädlich erwiesen, weshalb Sie gerne wieder auf höhere Nikotinlevels umsteigen dürfen, sobald Sie nicht mehr husten. Denn das ist immer noch gesünder, als sich wieder den Zigaretten zuzuwenden.

Trinken Sie viel

Propylenglykol und Glyzerin, die in den meisten E-Liquids enthalten sind, entziehen dem Körper Wasser und machen damit auch Ihren Hals trockener. Dadurch sind Sie anfälliger für Hustenreiz. Dem können Sie jedoch ganz einfach entgegenwirken, indem Sie mehr Wasser trinken.

Ändern Sie die Geschwindigkeit beim Inhalieren

Wenn Sie den Dampf besonders langsam inhalieren, steigt das Risiko, husten zu müssen. Das liegt daran, dass die Spule in der E-Zigarette nicht mehr genug Luft bekommt. Inhalieren Sie schneller und kürzer, können Sie das Risiko eines Hustenanfalls reduzieren. Experimentieren Sie einfach ein bisschen, womit Sie sich am besten fühlen.

Ändern Sie die Geschwindigkeit beim Ausatmen

Auch, wenn Sie den Dampf ausblasen, können Sie einen Hustenkrampf bekommen. Vermeiden Sie es daher, den Dampf zu schnell wieder auszublasen, sondern atmen Sie langsam und kontrolliert aus.

Menthol als Hustenstiller

Vielen Menschen hilft es auch, einen Tropfen Menthol E-Liquid zu ihrem E-Juice zu geben. Das schmeckt nicht nur besser, sondern hilft vereinzelt auch gegen Husten.

Warum Dampfen besser ist als Rauchen

Doch warum greifen Raucher überhaupt zur E-Zigarette, wenn sie doch selbst bei erfahrenen Rauchern zu Hustenkrämpfen führen kann? Sind E-Zigaretten nicht genauso schlimm wie normale Zigaretten und man tauscht nur Pest gegen Cholera, wenn man umsteigt?

Studien sagen ganz klar: Nein! E-Zigaretten sind zwar für die Gesundheit auch nicht gerade das Gelbe vom Ei, gleich schädlich oder gar schädlicher als normale Zigaretten sind sie jedoch noch lange nicht, im Gegenteil. So berichten zahlreiche Umsteiger von den positiven Effekten, die sie bemerken, seitdem sie von Zigaretten auf E-Zigaretten umgestiegen sind. Besonders auffällig waren die Veränderungen, wenn die Zigaretten nicht nur teilweise, sondern komplett aufgegeben und ersetzt wurden.

Über 80 Prozent derjenigen, die nun statt Zigaretten zu E-Zigaretten greifen, behaupten, es ließe sich seit dem Umstieg leichter atmen. Ganz wenige nur meinten, es sei schlechter geworden und der Rest kann keinen Unterschied im Vergleich zu vorher feststellen.

Auch die Ausdauer wird positiv von einem Wechsel beeinflusst. Fast zwei Drittel der Befragten berichten, dass sich ihre Kondition verbessert hat, seit sie aufs Dampfen umgestiegen sind. Das andere Drittel spürt keinen Unterschied.

Der Geruchssinn hat sich bei fast 90 Prozent der Befragten gesteigert. Der Rest konnte keine Veränderung, weder zum positiven, noch zum negativen feststellen. Ebenso hat sich der Geschmackssinn bei gut 80 Prozent gebessert.

Zwei Drittel bestätigten außerdem, dass es ihnen seit dem Umstieg auf E-Zigaretten allgemein besser ginge als beim Rauchen. Nur wenige widersprachen dieser Aussage. Im Allgemeinen lässt sich also feststellen, dass sich die Menschen besser fühlen, wenn sie aufhören zu rauchen und sich mit Dampfen vor einem kalten Entzug schützen.

An sich gewöhnt sich Ihr Körper schnell an die neuen Reize von E-Zigaretten. Wenn Sie dennoch mit Husten zu kämpfen haben, können Ihnen die obigen Tipps Linderung verschaffen. Verzweifeln Sie aber nicht, wenn es nicht auf Anhieb gelingt, sondern geben Sie sich ein wenig Zeit. Wie Sie oben lesen konnten, fühlen sich die meisten Raucher, die aufs Dampfen umgestiegen sind, besser. Ihr Körper wird es Ihnen sicher danken, wenn Sie dem Rauchen zugunsten der E-Zigaretten abschwören.

Verwandte Artikel