E-Zigaretten Verdampfer reinigen und pflegen: Der ultimative Guide

09.03.2015 12:00:24 Tipps

Es ist zum Haare raufen. Da hat man es sich gerade gemütlich gemacht, die E-Zigaretten schon mit dem Lieblingsliquid befüllt und dann das: Sie dampft nicht oder der Dampf schmeckt wie die verkohlte Bratwurst, die beim letzten Grillwochenende übrig geblieben ist. Selbstverständlich sind an Tagen wie diesen auch kein Ersatz-Verdampfer oder Ersatzteile wie Heizwendel und Dochte in Sicht.

Verdampfer (Clearomizer) gehören zu den Verschleißteilen einer E-Zigarette. Wie lange ein neuer Verdampfer durchhält, ist ganz unterschiedlich und hängt nicht zuletzt auch vom Fabrikat, der Qualität und der Nutzungshäufigkeit ab. Fakt ist: Eines Tages wird jeder Verdampfer „das zeitliche Segnen“. Neu kaufen, reparieren oder zuerst einmal gründlich reinigen sind dann die Optionen.

Wie reinige ich den Verdampfer von E-Zigaretten?

E-Zigaretten reinigenFangen wir mit dem ersten Schritt an, der auf alle Verdampfer-Typen zutrifft. Trennen Sie den Verdampfer vom Akku bzw. vom Akkuträger und entleeren Sie ihn. Entfernen Sie das Mundstück vom Verdampfer/Tank.

Verdampfer durch einfaches Durchpusten reinigen

Manchmal ist der einfachste Weg die beste Lösung. Wenn Sie Ihren Verdampfer entleert und auseinandergeschraubt haben, dann pusten Sie diesen einfach mehrmals kräftig durch. Mit einer starken Lunge und ein wenig Glück reicht das aus, um einige Verschmutzungen oder auch Verkrustungen zu lösen. Ein „Hobby-Handwerker“ hat womöglich sogar die Möglichkeit mit einem Druckluftgerät den Verdampfer wirklich kräftig durchzupusten.

Verdampfer mit Flüssigkeiten wie heißem Wasser oder Alkohol reinigen

Das Wochenende ist lang und Sie haben in den nächsten Tagen keine Zeit einen neuen Verdampfer oder Ersatzteile zu besorgen? Die Reinigung mit Flüssigkeiten kann dabei helfen, dass man seinen Verdampfer weiter nutzen kann. Hier sollte man aber eine (kleine) Wartezeit mit einplanen, da der Verdampfer nach der Reinigung erst wieder trockenen muss.

  • Man kann heißes Wasser zu Reinigung nutzen. Dazu legt man seinen Verdampfer in ein Gefäß und gießt es mit kochendem Wasser auf. Um die Verkrustungen auch wirklich zu lösen, bewegen Sie den Verdampfer einige Minuten mit einem Löffel hin und her. Gießen Sie wenn notwendig ein- oder zweimal heißes Wasser nach. Nach rund 20 bis 30 Minuten können Sie den Verdampfer entnehmen und dann kräftig durchpusten. Lassen Sie den Verdampfer nach dieser Prozedur mindestens drei bis vier Stunden trocknen, bevor Sie ihn wieder verwenden. 
  • Sie können auch medizinischen Alkohol und auch das russische Lieblingsgetränk Wodka zur Reinigung des Verdampfers, anstelle des Wassers verwenden (beides muss man vorher nicht erhitzen). Auch hier muss man etwas warten: Lassen Sie den Verdampfer mindestens zwölf Stunden im Alkohol „einweichen“, bevor Sie ihn dann kräftig durchpusten. Bitte auch nicht vergessen, den Verdampfer anschließend mit Wasser durchzuspülen und einige Stunden trocknen zu lassen.

Verdampfer mit einem Ultraschallreiniger reinigen

Nachdem Drogerien und Discounter sie schon mehr als einmal im Angebot hatte, gibt es wohl kaum einen Haushalt mehr, welcher keinen Ultraschallreiniger für Brillen, Gebisse und Schmuck hat. Auch hiermit kann der Verdampfer gereinigt werden.

UltraschallreinigerAber Achtung: Ein leistungsstarker Ultraschallreiniger erledigt seine Aufgabe zum Teil so gut, dass Dochte sich auflösen und auch die Lackierung des Verdampfers beschädigt wird. Bitte also darauf achten, dass der Verdampfer komplett auseinandergebaut ist und die Dochte entfernt wurden.

Verdampfer mittels der Methode „Dryburn“ reinigen

Die Methode des Dryburn eignet sich nicht für alle Typen von Verdampfern, da hierzu die Heizwendel komplett freigelegt werden muss. Wenn Sie das gemacht haben, dann betätigen Sie den Button und lassen Sie die Wendel einige Sekunden trocken aufglühen bevor Sie den Verdampfer (bitte einige Sekunden abkühlen lasen!) kräftig durchpusten. Diese Methode bitte nur an wirklich alten Verdampfern austesten, da dieser eventuell durch den Dryburn zerstört werden kann.

Wie pflege ich meinen Verdampfer, damit dieser lange funktioniert?

Wie vorab schon erwähnt, kann niemand die „Lebensdauer“ eines Verdampfers vorhersagen. Doch es gibt einige Tricks, wie Sie doch etwas länger einen klaren und schmackhaften Dampf genießen können.

  • Nutzen Sie mehr als nur einen Verdampfer im Wechsel und belasten Sie einen Verdampfer nicht durch unaufhörliches Drücken am Button. Dampfen Sie ruhig und mit Genuss. Holen Sie sich also am besten keine einzelne E-Zigarette, sondern z. B. ein Starter-Set mit zwei kompletten E-Zigaretten.
  • Greifen Sie auf hochwertige Verdampfer bzw. E-Zigaretten wie die von Aspire oder auch Joyetech zurück. Hierzu finden Sie eine Auswahl bei uns im Shop. „No name“ kann hier nämlich auch „no fun“ bedeuten.
  • Wenn Ihr Verdampfer damit beginnt, einen verkohlten Geschmack aufzuweisen, dann reinigen Sie ihn zeitig und warten Sie damit nicht, bis wirklich kein Dampf mehr strömt.
  • Einige sehr dickflüssige Liquids lassen sich besser dampfen, wenn man sie mit ein wenig Wasser verdünnt. Dies ist aber natürlich auch eine Frage des Geschmacks.
  • Nutzen Sie hochwertige Liquids wie beispielsweise die von Liqua oder auch Happy Liquid. Originale Liquids schonen auch den Verdampfer!

Wenn nichts mehr hilft, dann hilft…

… nein, natürlich nicht der Mann oben im Himmel, sondern iSmoker! Denn es ist natürlich auch möglich, dass Ihr Verdampfer wirklich seine besten Tage hinter sich hat und es an der Zeit für einen neuen Verdampfer ist. Sollte es soweit sein, dass Ihr Verdampfer auf den „Verdampfer-Friedhof“ muss, dann schauen Sie sich bei uns nach einem neuen Verdampfer um.

Verwandte Artikel