Eleaf iStick Pico 75W TC im Test

06.10.2017 12:47:28 Tests & Erfahrungen

Kleiner geht es kaum – der neue Akkuträger aus dem Hause iStick geht an die Grenzen der Handlichkeit. Im TC-Nickel-Modus hat der Pico ganze 75 Watt Maximalleistung drauf, bei 235°C Temperatur. Er ist außerdem kompatibel mit Verdampfern bis einschließlich 23mm Durchmesser. Was der kleine Dampfer sonst noch so zu bieten hat, haben wir Ihnen in einem ausführlichen Test zusammengestellt. Erfahren Sie hier mehr über den Eleaf iStick Pico 75W TC.

Eleaf iStick Pico 75W TC: Einstellungen & Menüführung

Wenn Sie schonmal mit einem iStick-Modell zu tun gehabt haben, dann werden Sie mit den Einstellmöglichkeiten des iStick Pico schon recht vertraut sein. Was allerdings geändert wurde, ist die Umschaltung zwischen den verschiedenen Modi! Weil der Pico so superklein ist, gibt es nun auch keine Menütaste mehr, Umschalten funktioniert wie beim Presa, VTC Mini, und so weiter.

Diese Features können Sie vom Eleaf (SC) 75W iStick Pico TC Mod im eingeschalteten Modus erwarten:Eleaf iStick Pico

  • Ein/Ausschalten: 5 x den Feuertaster betätigen

  • Tastensperre: für Ein oder Aus, gleichzeitig Plus + Minus drücken/gedrückt halten

  • Modi: für Moduswechsel 3x Feuertaster betätigen, dann mit Plus/Minus Modus wählen: - Watt, Bypass, Smart, TC-Ni, TC-Ti, TC-SS, TC M1, M2, M3 (dazu unten mehr)

  • Akkuspannung als Zahl: dafür einfach in den Bypass-Modus wechseln

  • Watt/Temperatur: die ändern Sie durch Drücken/Halten der Plus/Minus-Tasten

  • Stealth Mode: hierfür Feuertaster & die Minustaste gedrückt halten

  •  Logo: für Ein/Aus 2x den Feuertaster und dann mit Plus oder Minus wechseln

  • Anzeigen: um diese zu ändern, müssen Sie in den Watt-Modus wechseln, dann Feuertaste & Plus gleichzeitig gedrückt halten. Mit Plus/Minus können Sie nun die Optionen wählen:
    • Grafischer Akkubalken
    • P (Zugzähler)
    • S (Gesamtzugzeit in s)
    • V (Ausgangsspannung) 
  • TC-Modi: hier können Sie 2 Einstellungen durchführen, und zwar:
    • Maximale Wattleistung: dafür 4x Feuertaster, dann mit Plus/Minus.
    • Verdampfer Lock: einfach Feuertaster & Plus gedrückt halten.

Ist Ihr Pico ausgeschaltet, können Sie ebenso Einstellungen vornehmen:

  • Preheat: dafür Feuertaster & Plus gedrückt halten, dann 3x Feuertaster hinter den M1, 2 und 3 Modi, Wattleistung mit Plus/Minus einstellen, Feuertaster drücken, Dauer mit Plus/Minus.

  • Elektronik-Temperatur: einfach 10x (nicht zu schnell) Feuertaster betätigen

  • TCR Speicherplätze: das betrifft die Modi M1-M3. Halten Sie Feuertaster & Plus gedrückt, mit dem Taster zwischen Wert & Speicherplatz wechseln, mit Plus/Minus einen auswählen bzw. den TCR-Wert ändern.

  • Display drehen: halten Sie Plus/Minus gedrückt und Sie können es um 180° drehen.

  • Akkuspannung als Zahl: Feuertaster & Minus gedrückt halten.

  • Firmware Updates: drücken Sie 20x den Feuertaster, aber nicht zu schnell. Mit den Firmware Updates können Sie die Software Ihres Akkuträgers aufpeppen.

  • Aufladen: einfach mit dem beiliegenden Mikro-USB-Kabel aufladen. Sie können auch während dem Aufladen dampfen – haben wir selbst ausprobiert.

Unser Eindruck des Eleaf iStick Pico 75W TC

Jetzt möchten wir Ihnen gerne unsere Eindrücke im Überblick auflisten:

  • Format: der iStick Pico hat ein Gewicht von 89 Gramm für sich, plus Akku sind es 134. Die Höhe beträgt 71mm, in der Breite sind es 23mm und die Tiefe schafft es auf 45mm. Alles in allem ein extrem handliches Format!

  • Verarbeitung: die obere und untere Gehäuseplatte bestehen jeweils aus Edelstahl – sehr untypisch für iStick-Produktionen, aber in diesem Fall natürlich sehr vorteilhaft. Auch die Verdampfer bestehen aus dem edlen Material. Die Verarbeitung ist für uns einwandfrei.

  • Design: erhältlich in den Farben Schwarz, Grau, Weiß, Silber und sogar Hot Pink. Eine recht geschmackvolle Auswahl. Das Design ist minimalistisch und modern.

  • Leistung: die reicht auch erfahrenen Dampfern vollkommen aus!Toll ist auch, dass man die Leistung bzw. die Temperatur gar nicht versehentlich verstellen kann, da die Tasten versenkt eingebaut sind und recht schwer zu betätigen sind. Auch ohne Taster-Lock ist Ihr Pico also auch in der Hosentasche weniger gefährdet – was man aber natürlich vermeiden sollte. Der TC-Draht ändert bei der Erwärmung auch seinen Widerstand – hier ist der Pico richtig super, denn er passt die Spannung während Ihrem Zug so an, dass die Leistung konstant bleibt.

  • Temperaturkontrolle: ein richtiges Plus sind auch die zeitgemäßen TC-Modi, sowohl für Edelstahl, Titan, als auch Nickel. Drei Speicherplätze gibt es obendrein auch noch, mit frei wählbaren Temperatureinstellungen. Somit ist für vielerlei Drahtsorten vorgesorgt.

  • Ohm-Messung: die Genauigkeit der Messung funktioniert dank der Chip-Regelung sehr gut, außer man befindet sich voll beim Sub-Ohm-Dampfen mit hohen Leistungen. Der Widerstand des Pico beträgt im Watt-Modus zwischen 0,1 und 3,5 Ohm, im TC-Modus zwischen 0,05 und 1,5 Ohm. Hier haben wir eigentlich nichts zu meckern.

  • Feuertaster: der steht leicht drüber, wodurch er groß genug ist, um leicht gedrückt zu werden – besonders angenehm, wenn man den Pico umgedreht in die Hand nimmt und den Knopf mit der Innenseite der Handfläche betätigen möchte. Man kann ihn natürlich auch ganz normal in die Hand nehmen, das ist Präferenzsache.

  • Sicherheit: der Pico hat wie die meisten Akkuträger Löcher, damit der Akku ausgasen kann. Da das Akku-Fach seitlich für den Akku selbst genug Platz lässt, geht das Ausgasen auch von unten nach oben, ohne dass sich Druck bildet. Elektrisch ist der Pico einwandfrei: Schutz gegen Verpolung, Kurzschluss, Akku-Unterspannung, eine Überhitzungsabschaltung plus eine Zuglängenbegrenzung von 10 Zügen. Für uns Top-Ergebnisse.

  • Mankos: Drei kleine Mankos möchten wir erwähnen. Erstens: Möchte man die Leistung bzw. Temperatur ändern, geht das mit nur einer Hand nicht besonders gut. Das kommt daher, dass sich die Plus-, und Minustasten am Boden des Pico befinden. Bei häufigen Einstellungsänderungen kann das schon nerven. Zweitens: Die 510er Gewinde sind etwas zu kurz, als dass man jeden beliebigen Verdampfer gut benutzen könnte. Ein Spalt bleibt - da muss man sich dann anderweitig behelfen. Dafür ist das Stahlgewinde sehr langlebig. Drittens: Die Leistungseinstellung geht zu schnell dahin – das ist etwas störend.


Testergebnisse des Eleaf iStick Pico 75W TC


Abschließend möchten wir Ihnen einfach noch einmal die Vor-und Nachteile auflisten, die sich für uns aus den Tests ergeben haben:

Die Nachteile:   Die Vorteile:
- Leistung/Temperatur ändern ist einhändig schwierig   + ultra klein und handlich
- Spaltbildung durch kurze 510er Gewinde   + einfache Bedienung
- Leistungseinstellung etwas schnell   + einwandfreie Verarbeitung
    + Leistung völlig ausreichend
   + sinnvolle Funktionen
   + die 3 Speicherplätze im TC-Modus
   + Akku einfach mit USB aufladbar
   + Updates für zukunftsgerechtes Dampfen

Technisch ist der iStick Pico wirklich auf dem aktuellsten Stand, die Leistung ist super, der Akku auswechselbar und die Kapazität lässt keine Wünsche offen. Bis auf drei kleine Mankos hat uns der Eleaf iStick Pico 75W TC sehr begeistert. Wir wünschen ein frohes Dampfen! 

Verwandte Artikel