Erfahrungsbericht: Pyros brachten mich beinahe ins Krankenhaus

Veröffentlicht am: 23.04.2015 19:36:47
Kategorien: Tests & Erfahrungen Rss feed , Themen Rss feed

Carina verlor ihren Raucherhusten, den sie 10 Jahre lang hatte

Ich habe gern geraucht. Rauchen war für mich nicht nur Sucht, sondern auch Beruhigung, Stresslöser und Genuss.

Ich hatte eine Grippe und musste mit Atemnot notfallmäßig zum Arzt, wo ich theatralisch vor der Theke zusammenklappte. Ich überredete meinen Hausarzt, das ich nicht ins Krankenhaus musste, sondern es mit Antibiotika und Asthma-Spray zuhause versuchen durfte. Kaum zuhause musste ich auf den Schock erstmal eine Rauchen.

Ich war entsetzt, wie süchtig man sein kann.

Der Versuch sofort mit dem Rauchen aufzuhören scheiterte an enormen Entzugserscheinungen. Das große Fressen, Schlaflosigkeit, Depressionen, Aggressionen. Klar, nach 15 Jahren nahezu Ketterauchen, war das nicht leicht. Ich rauchte wieder und war frustriert darüber. Ein guter Freund riet mir zur Ezigarette. Er meinte, einige seiner Freunde hätten damit ihren Nikotinbedarf reduziert und 2 hätten nun sogar ganz aufgehört. Ich informierte mich im Internet und bestellte das Ego-T  Twin-Starterset für meinen Freund und mich. Er war bereit, mit mir umzusteigen.  Ich postete meinen Kauf bei Facebook und ein Nachbar meinte, er hätte noch 2 alte daheim rumfliegen, die könnte ich haben.

Also sind wir noch am selben Tag umgestiegen.

Da der Nachbar nur Medium-Liquid hatte, dampfte ich und rauchte ab und zu eine Pyro. Als das Päckchen von ismoker bei uns ankam, stellte ich fest, das die 24 mg viel zu hoch eingeschätzt waren. So einen hohen Nikotin-Bedarf hatte ich nun auch nicht. Doch das 24er war Aroma Tabak, also recht neutral und ich tröpfelte mir die nächsten Tage mit dem 12er Liquid (Cappucino) meinen Bedarf zurecht und senkte meinen Nikotinbedarf tröpfchenweise. Jeden Tag ein Tröpfchen weniger erwies sich als zu heftig. Also gab es alle 2 Tage ein Tröpfchen weniger.  Als ich etwa auf einem Mischungsverhältnis von 50/50 war, stieg ich um auf 16er Liquid. Mein Freund und ich suchten begeistert die tollsten Geschmacksrichtungen. Whiskey verursachte Brechreiz. Es war widerlich. Käsekuchen ist bis heute der große Sieger. Allerdings ist es mir für immer zu geschmacksintensiv. Mein Freund bevorzugt Früchteliquids, ich andere, süßlichere oder herbere. Cappuccino, Kaffe, Honig, Irish Coffee sind meine Lieblingsliquids.

Schon nach wenigen Tagen rochen wir den Zigarettenrauch unseres Nachbarn, der oft im Müllraum raucht. Meine Lieblingschips schmeckten mir auf einmal zu salzig. Mein Raucherhusten, der mich 10 Jahre begleitet hatte, hörte schon nach wenigen Tagen auf und ist bis heute nicht wiedergekommen.

Ich bekomme besser Luft. Ich rieche Gerüche, die ich vorher nie warnahm.

Zum Beispiel fiel mir die Tage auf, als ich draußen die Straße entlang ging, das man es riecht, wenn ein Nachbar eine Kaminheizung hat. Mir fiel der kalte Rauch auf, nachdem Raucher riechen und empfand es als nicht so lecker. Frischen Rauch rieche ich nach wie vor gerne und es würde mir im Traum nicht einfallen, einem Freund das Rauchen in der Wohnung zu verbieten. Ich war als Raucherin immer extrem anfällig für Erkältungen. Ich hatte diesen Herbst/Winter keine einzige Grippe, keine Erkältung, lediglich mal einen leichten Schnupfen.

Wir können uns mittlerweile viel mehr leisten, weil das Dampfen bedeutend günstiger ist als das Rauchen. Wir dampfen jetzt seit 9 Monaten und ich habe nur 3,5 Zigaretten in dieser Zeit geraucht. Sie schmecken widerlich und ich verstehe nicht, wie ich das Zeug rauchen konnte und sogar erzählt habe, es würde mir schmecken.

Genüsslich rauchen mein Freund und ich ab und zu eine Shisha oder er auch eine Pfeife. Ich habe meinen Nikotinbedarf mittlerweile auf 9 Milligramm gesenkt und möchte auf Null. Aufhören zu dampfen möchte ich nicht, ich dampfe gern. Der gesundheitliche Aspekt, der mich zum Umstieg brachte, hat sich erledigt. Einzig das Genussdampfen ist geblieben, an meiner Nikotinsucht arbeite ich noch. Wenn ich größere Mengen Alkohol trinke, steigt mein NIkotinbedarf. An Fastnacht habe ich zwei Verdampfer verkohlt. Nun habe ich mir wieder high-level Liquid zugelegt für feuchtfröhlichere Feiern.

Ich sitze in geschlossenen Räumen und Kneipen und darf dampfen. Keiner sagt was. Ich dampfe gern!

Momentan mit einem ego-T-Akku und einem Clearomizer CE5. Mein Freund ist ein großer Fan vom Vivi-nova-verdampfer. Der ist nichts für mich. Die Verdampferköpfe halten bei mir nur 2 Tage. Bei meinem Freund halten sie Wochen. Das ist bei mir beim CE5 der Fall. Ich habe ihn jetzt 5 Wochen und habe vor 2 Wochen den Verdampferkopf gewechselt. Absolut in Ordnung.

lg
Carina K. (Saulheim)

Hinweis: Dieser Bericht stammt aus dem Archiv unseres iSmoker.de-Blogs. Alle Erfahrungsberichte wurden uns von Kunden zugesendet.

Diesen Beitrag teilen ...