Kann E-Dampfen den Blutdruck senken?

09.03.2015 12:11:29 News

Foto: flickr.com // Susanne Siegmund // CC BY-ND 2.0

Werbung für E-Zigaretten, welche Aussagen wie „gesundes Dampfen“ enthalten, sind schon längst untersagt. „Das ist irreführend und dem Verbraucher wird vorgegaukelt, mit einer E-Zigarette gesund zu leben“. Dies ist alles wichtig und richtig. Selbstverständlich sind nur das Nichtrauchen und das Nichtdampfen wirklich gesund. Doch wenn wir einen Blick auf das E-Dampfen und das Rauchen werfen, stellen wir immer wieder fest, dass dort davon gesprochen wird, dass das E-Dampfen und das Rauchen von Tabakzigaretten den Blutdruck erhöhen. Ist diese generelle Aussage so richtig?

Interessant ist erst einmal voranzustellen, dass bei Tabakkonsumenten immer darauf hingewiesen wird, dass das Rauchen den Blutdruck, zumindest kurzfristig, für einen Zeitraum von 15 bis 60 Minuten erhöht. Dies liegt natürlich auch am Nikotin, welches eine stimulierende Wirkung hat. Nun, Tabakkonsumenten nehmen im Gegensatz zu Dampfern natürlich neben dem Nikotin noch zahlreiche weitere Giftstoffe in ihrem Körper auf, die zu Herz-Kreislauferkrankungen führen können. Dagegen steht eine Studie, in der lediglich die Wirkung des Nikotins auf den Blutdruck getestet wurde. Hier kamen Nikotinpflaster zum Einsatz:

Schließlich haben die epidemiologischen Studien, in denen der Blutdruck aufgezeichnet wurde, gezeigt, dass, wenn die Teilnehmer Nichtraucher waren, in der Regel keine signifikante Wirkungen auf den Blutdruck auftraten. (Quelle: The Effects of Smoking and Nicotine Replacement Therapy on Blood Pressure)

Nikotin ist ein komplexes Thema

Fakt ist also, dass Nikotin kurzfristig den Blutdruck erhöhen kann. Doch wie wirkt sich ständiger Nikotinkonsum auf unseren Blutdruck aus? Und hier wird es schwierig: denn fast alle Studien und Berichte wenden sich nach kurzer Beleuchtung des Nikotins immer den Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen des Nikotinkonsums im Zusammenhang mit dem Konsum von Tabakprodukten zu.

Sehen wir uns also einige Studien zum Thema Nikotin etwas genauer an.

Nikotin schützt vor Bluthochdruck?

Laut einer Studie kann Nikotin vor einer durch Schwangerschaft induzierten Hypertonie schützen, welches eines der häufigsten Todesursachen für schwangere Frauen und Föten ist. Festzustellen ist hierbei, dass nicht vom Konsum von Tabakprodukten gesprochen wird, die selbstverständlich gefährlich für Mutter und Kind sind, sondern lediglich vom Nikotin. (Quelle: NCBI)

In einer weiteren Studie „Auswirkungen der Raucherentwöhnung auf Veränderungen des Blutdrucks und die Häufigkeit von Bluthochdruck: Eine 4-Jahres-Follow-up-Studie“ wurde festgestellt, dass „diese Studie impliziert, dass die Aufgabe des Rauchens zu einer Erhöhung des Blutdrucks, Bluthochdruck, oder beides zur Folge haben kann“. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass der Blutdruck sich bei Menschen die nach dem Rauchstopp Gewicht verloren hatten, genauso angestiegen ist, wie bei Menschen, die nach dem Rauchstopp an Gewicht zugelegt haben.(Quelle: NCBI)

• Eine weitere Studie von Dr. Paul Newhouse in welcher der Effekt von Nikotin zur Behandlung von Alzheimer und Parkinson Patienten getestet wurde kam zu folgendem Ergebnis: „Es (Nikotin) scheint sogar bei Nichtrauchern sehr sicher. In unseren Studien finden wir, dass es tatsächlich den Blutdruck chronisch senkt. Und es gab keine Sucht oder Entzugsprobleme und niemand fing das Rauchen von Zigaretten an. Das Risiko der Abhängigkeit von Nikotin allein ist praktisch null.“ (Quelle: Tamapbay.com)

Kann E-Dampfen den Blutdruck senken?

Wir werden uns sicherlich nicht so weit aus dem Fenster lehnen und nun behaupten, dass Nikotin tatsächlich den Blutdruck senken kann. Dafür fehlt uns ganz klar das tiefgehende medizinische Verständnis, und wie es so ist, sind sich die Wissenschaftler selbst noch nicht einig. Dennoch rückt Nikotin nun immer mehr in den Mittelpunkt von Forschungen, um es als Medikament einsetzen zu können.

Eine Tatsache ist aber, dass wieder einmal bewiesen wurde, dass die E-Zigarette bzw. das E-Dampfen nicht die gesunde Alternative zum Tabakkonsum aber die weit gesündere Alternative dazu ist.

Verwandte Artikel