Reinigung des Verdampfers mit einem Ultraschallreiniger

Veröffentlicht am: 09.03.2015 13:20:30
Kategorien: Tipps Rss feed

Foto: flickr.com // Dion // CC BY-SA 2.0

„Das Leid des Dampfers ist die Freude des Händlers.“ Bis auf die Selbstwickler-Verdampfer (oder solche die zum selbst Wickeln genutzt werden können) ist der Verdampfer (Clearomizer) von E-Zigaretten ein Verschleißteil. Verkrustungen und Verschmutzungen, die mit der Zeit entstehen, beeinträchtigen irgendwann den guten Geschmack und die Leistung unserer E-Zig. 

So kommen wir Dampfer einfach nicht Drumherum, uns immer mal wieder ins Internet zu begeben und im Lieblings-Online-Shop für E-Zigaretten und Zubehör nach neuen bzw. nach Ersatz-Verdampfern zu schauen. Ein Dampfer wäre aber kein „echter Dampfer“ wenn er beim ersten Anzeichen von Schwäche des Verdampfers klein beigibt und nach etwas Neuem Ausschau hält.

Wodka, Cola & Co – Muttis Minibar ist leer

E-Zigarette reinigenSo fangen wir an alle Optionen auszuschöpfen und durchzutesten, bevor wir aufgeben und einen neuen Verdampfer bestellen: Wodka, Cola und sogar Bacardi Gold wurden aus Muttis Minibar entwendet und für die Reinigung eingesetzt. Opi sucht noch immer nach seinen Corega Tabs, die wir zuvor entwendet hatten und die eigene Frau wundert sich über die schwarzen Verfärbungen an ihrer Zahnbürste. 

Nichts hat so funktioniert wie gewünscht? Nun fällt ein Blick auf unsere letzte Hoffnung: der Ultraschall-Reiniger, den wir vor Monaten einmal im Discounter erstanden haben und welcher seit dem im Schrank vor sich hin staubt.

Funktioniert die Reinigung im Ultraschallbad?

Sie funktioniert – keine Frage. Ein Ultraschallreiniger ist dazu entwickelt worden, kleine Teile wie Brillen, Schmuck oder auch Zahnspangen zu reinigen. Dies funktioniert natürlich auch bei Verschmutzungen und Verkrustungen an einem Verdampfer. Wichtig sind lediglich einige Punkte, die bei der Reinigung im USB (Ultraschallbad) beachtet werden sollten.

  • Der Ultraschallreiniger sollte eine Frequenz von mindestens 42 kHz und mindestens 50 Watt Leistung haben. Dadurch wird eine schonendere und bessere Reinigung gewährleistet.
  • Es kann Leitungswasser oder auch destilliertes Wasser genutzt werden. Ebenso kann bei Bedarf etwas sanfter Reiniger hinzugefügt werden. Empfohlen wird zum Teil von Dampfern auch kosmetisches Isopropanol. Das USB reinigt durch Schallwellen. Natürlich ist es möglich, dass der Geschmack des Verdampfers durch Nutzung von Reinigern leidet. Daher hinterher den Verdampfer nochmals gründlich mit klarem Wasser abspülen und trocknen lassen.
  • Der Verdampfer sollte vor der Reinigung im Ultraschallbad komplett auseinandergebaut werden. Dochte sollten entfernt werden.
  • Ein bis zwei Bäder á 10 Minuten sollten ausreichend sein. Achtung bei empfindlichen Verdampfern – die Lackierung kann leiden.
  • Hinterher den Verdampfer trocken abwischen und nach dem Zusammenbau E-Liquid einfüllen. Bitte dem Liquid Zeit geben sich zu setzen.


Reinigung des Verdampfers im USB – unser Fazit

Ein Ultraschallreiniger, dessen Leistung für die Reinigung geeignet ist, kann im Handel schon für weit unter 100 € erstanden werden. Glücklich ist, wer dampft und schon ein solches Gerät sein eigen nennt. Alle anderen sollten sich überlegen, ob die Anschaffung tatsächlich lohnt, da eine komplette Reinigung auch per Hand erfolgen kann.

Ebenso führt kein Weg daran vorbei, den Verdampfer komplett auseinanderzunehmen – eine Zeitersparnis gibt es von daher nicht – die Reinigung ist aber durchaus effektiv. Auch kann nicht vermieden werden, dass irgendwann die Heizwendel dennoch ausgetauscht oder ein neuer Verdampfer gekauft werden muss.

Diesen Beitrag teilen ...