SMOK G-Priv 220 Kit

SMOK G-Priv 220 Kit

1
2
3
4
5

0 von 5 Sternen aus 0 Bewertung(en)

Ersatzverdampferköpfe (0,15 Ohm) für den Vaporesso (Vapanion) NRG Clearomizer im praktischen 3er-Pack.

13,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ersatzverdampferköpfe (0,2 Ohm) für den Vaporesso (Vapanion) NRG Clearomizer im praktischen 3er-Pack.

12,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ersatzverdampferköpfe (0,15 Ohm) für den Vaporesso (Vapanion) NRG Clearomizer im praktischen 3er-Pack.

11,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ersatzverdampferköpfe (0,4 Ohm) für den Vaporesso (Vapanion) NRG Clearomizer im praktischen 3er-Pack.

11,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Murata/Sony Konion US18650 VTC5A Akku - 2600 mAh; 3,7 Volt; 35 Ampere

10,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Murata/Sony Konion US18650 VTC6 Akku - 3120mAh; 3,7 Volt

11,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ersatzverdampferköpfe für den Steamax TFV8 Baby Clearomizer im praktischen 5er-Pack.

21,99 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ersatzverdampferköpfe für den SMOK (Steamax) TFV8 Baby Clearomizer im praktischen 5er-Pack.

22,99 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ersatzverdampferköpfe für den SMOK (Steamax) TFV8 Baby Clearomizer im praktischen 5er-Pack.

19,99 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ersatzverdampferköpfe für den SMOK (Steamax) TFV8 Baby Clearomizer im praktischen 5er-Pack. Wahlweise 0,15 Ohm oder 0,25 Ohm Widerstand.

ab 18,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

SMOK (Steamax) TFV8 Big Baby Glastank mit 5,0 ml Volumen.

2,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Mundstücke für den TFV8- und TFV12-Clearomizer.

ab 7,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Das Nitecore Sysmax New i4 ist ein intelligentes Ladegerät, welches für eine Vielzahl von Akkus geeignet ist (genaue Liste auf Produktseite). 

23,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Das Nitecore New i2 Ladegerät ist für Ihre Li-Ion-, LiFePo-,Ni-MH- und Ni-CD-Akkus geeignet (genaue Liste auf Produktseite). 

19,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Showing 1 - 14 of 14 items


Viele haben sich vielleicht gedacht: Ein Touchscreen auf einer E-Zigarette? Das zieht nur unnötig an der Akkukapazität und verstellt einem ständig die Einstellungen. Nicht ganz. SMOK hat es bei seinem SMOK G-Priv 220 Akkuträger tatsächlich geschafft diese Mankos zu vermeiden und zusammen mit dem TFV8 Big Baby Beast Verdampfer ein hochwertiges Profi-Dampfer-Kit entwickelt.

Aufbau und Besonderheiten des Smok G-Priv 220W Kits

Widmen wir uns erst dem Smok G-Priv 220W Touchscreen Box Mod. Dass der Akkuträger mit Touch ausgestattet ist, überzeugt im Test auch Skeptiker. Der Touchscreen, der übrigens 2,4 Zoll groß ist, lässt sich nämlich über eine Extrataste über dem großen Feuertaster ein- und ausschalten und blockieren, damit er nicht ständig läuft und Akkuladung zieht und damit auch keine Einstellungen verstellt werden, wenn man ihn mal aus Versehen berühren sollte.

Der Touch Akkuträger lässt sich gut bedienen, hat eine gute response auf die Berührungen und ist auch eigentlich einfacher in der Bedienung, als das bei Geräten mit Tastensystem der Fall ist. Man muss sich nämlich nicht merken mit welcher Tastenkombination und mit wie vielen Klicks was einzustellen ist, sondern kann das Menü und die Einstellungen einfach direkt antippen.

Durch diese einfache Bedienung kann man so ziemlich alles einstellen, was man einstellen möchte. Wir finden beim SMOK G-Priv 220 Box Mod einen Wattmodus (variable wattage) mit einer unglaublichen Range von 1 bis 220 Watt und die drei herkömmlichen Temperaturmodi (temperature control), TC Ti, TC Ni und TC SS für Titan, Nickel und Edelstahl. Die Temperatur lässt sich von 100°C bis 315°C einstellen. Es sind Widerstandsbereiche von 0,06 - 2,0 Ohm (TC-Modus) bzw. 0,10 - 3,0 Ohm (VW-Modus) möglich.

Im Lieferumfang enthalten ist ein micro-USB-Kabel mit dem man im Notfall die beiden 18650er-Akkus aufladen kann, empfohlen ist aber auch hier ein externes Ladegerät, oder sich das gerade aktuelle SMOK G-Priv Firmware Update holen kann. Die beiden Akkuzellen (nicht im Lieferumfang enthalten) sind durch eine Akkufachklappe im Carbon-Stil versteckt, die mit sehr leistungsstarken Magneten befestigt ist. Der Feuertaster ist sehr groß, hat einen festen, stabilen und angenehmen Druckpunkt und klappert nicht im Ansatz – zwei Pluspunkte für Form und Design an dieser Stelle.

Von den Maßen her liegen wir beim SMOK G-Priv 220 bei 85 mm x 58,5 mm x 28 mm, was also auch ultimativ große Verdampfer zulässt. Ein kleines Manko könnte man beim USB-Kabelanschluss verzeichnen. Der befindet sich nämlich am Boden der Box Mod, das heißt, dass man sie beim Laden nicht aufstellen kann, so kann die Box aber auch nicht umfallen.

Durch den gefederten 510er-Anschluss passt hier im Kit der TFV8 Big Baby Beast Tankverdampfer auf die SMOK G-Priv 220. Mit 5 ml Tankvolumen kommt man auch bei höheren Leistungen längere Zeit aus. Der Hersteller gibt uns zu Beginn zwei verschiedene Verdampferköpfe mit: den SMOK V8 Baby X4 Core Head (0,15 Ohm) und den SMOK V8 Baby T6 Core Head (0,2 Ohm). Ersterer läuft mit einer Wattzahl von 30-70 Watt (am Besten bei 45-60 Watt) und ist ein dual coil Verdampferkopf. Zweiterer lässt 40-130 Watt Leistung zu, man befeuert ihn aber am besten mit einer Einstellung von 70-90 Watt. Hier sind ganze 3 Heizwendeln verbaut.

Am unteren Rand befindet sich, wie vom Baby Beast Tank gewohnt, die stufenlos einstellbare Airflow-Control (die man übrigens am besten schließt, wenn man E-Liquid nachfüllt). Das eingebaute Drip Tip ist ein weites Kunststoff-Drip-Tip, das durch zwei O-Ringe befestigt ist. Im Lieferumfang ist auch ein Adapter enthalten, mithilfe dessen man auch jedes beliebige 510er Drip Tip aufstecken kann.

Kleckerfrei befüllen dank Top-Filling-System

Das Top-Filling-System ist wie bei den anderen TFV Verdampfern geregelt: Man kann die Top Cap seitlich aufdrehen, wodurch die Kaminöffnung und ein Nachfüllschlitz zu Vorschein kommen. Um das Coil auszuwechseln muss man den Boden abschrauben. Beim Einbauen eines neuen Coils immer daran denken, es vorher schon ein wenig mit Liquid zu benetzen, oder längere Zeit im Liquid einweichen zu lassen, um das Verbrennen der Watte bei den ersten Zügen zu vermeiden.