Vapor Storm

Bewertung

0 Bewertungen

ab 34,90 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Bewertung

0 Bewertungen

ab 17,95 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Showing 1 - 2 of 2 items


Hardware von Vapor Storm

Die Firma Vapor Storm ist recht neu auf dem Dampf-Markt, findet aber mit ihren Produkten deutlich anklang. Vapor Storm produziert in erster Linie Akkuträger in stylisch etwas anderen Designs. 

Die meisten Boxen von Vapor Storm bestehen aus dem stabilen, leichten und manchen bereits bekannten Kunststoff aus Fahrzeug- und Mechanikindustrie: ABS-Kunststoff. Akkuträger aus ABS überzeugen durch minimales Gewicht bei hoher Robustheit und Bruchfestigkeit. 

Neben den bekanntesten Akkuträger-Modellen: Geregelten Akkuträgern, finden sich bei Vapor Storm auch ungeregelte Akkuträger im Sortiment. Während sogenannte mechanische Akkuträger die bekanntesten ungeregelten Modelle sind, sind nicht alle Ungeregelte auch "mechanisch". Während ein mechanischer Akkuträger ganz ohne technische Spielereien wie Chipsätzen, Display oder Schutzfunktionen benutzt wird, verfügen ungeregelte Akkuträger sehr häufig über die nötigen Schutzmechanismen um ein gefahrloses Dampfen zu gewährleisten.

So auch die Vapor Storm Eco Mod: hierbei handelt es sich um einen ungeregelten Akkuträger, welcher über alle nötigen Schutzfunktionen verfügt. Anstatt einem Chipsatz, der die ausgegebene Leistung reguliert, werden solche Boxen über den Widerstand der Wicklung im Verdampfer und den Akkustand "geregelt". Denn bei ungeregelten Akkuträgern greift das Ohmsche Gesetz. Bei Widerstand X und Spannung (Akkuladung in Volt) Y lässt sich die ausgegebene Leistung Z (in Watt) berechnen. 

Strom (A) = Spannung (V) / Widerstand (Ω)  

Leistung (W) = Strom (A) x Spannung (V)

Vorteile von ungeregelten Akkuträgern

Während geregelte Akkuträger über den Chipsatz etwas an Strom einbüßen müssen, müssen ungeregelte Akkuträger dies nicht, da kein regelnder Chip vorhanden ist. Damit haben ungeregelte Akkuträger eine viel kürzere Feuerverzögerung und bieten damit ein gleichmäßigeres Dampfvergnügen. Besonders im Bereich Selbstwickler, da diese auf Grund der meist größeren und massigeren Heizwendeln einen Moment brauchen um auf Temperatur zu kommen. Die kürzere Feuerverzögerung verkürzt auch diesen Moment massiv. 

Ein weiterer Vorteil ist die Unanfälligkeit für Fehler, da kein Display und kein regelnder Chip verbaut sind, können diese recht fehleranfälligen Bauteile auch nicht kaputt gehen.

Nachteile von ungeregelten Akkuträgern. 

Theoretisch lässt sich jeder Verdampfer auf einer ungeregelten Box nutzen, denn bei hohen Widerständen wird wenig, und bei niedrigen Widerständen viel Leistung ausgegeben. Praktisch kann es bei Fertigcoil-Verdampfern allerdings passieren, dass diese Bauart-bedingt mehr Leistung benötigen als nach dem Ohmschen Gesetz ausgegeben wird.

Ein Rechenbeispiel: 

Ein voller Murata/Sony Konion US18650 VTC6 - 3120mAh, mit 4,2 Volt bei einem Verdampferwiderstand von 0,4 Ohm (Crown 4 - 0,4 Ohm Verdampferkopf)

4,2V / 0,4Ω =  10,5A

4,2V x 10,5A = 44,1W 

Vom Hersteller empfohlen sind bei den 0,4 Ohm Coils des Crown 4 allerdings, durch die Bauweise bedingt, 60 - 70 Watt. Hier ist eher ein voltgeregelter Akkuträger, wie die Teslacigs Invader 4X (halb-mechanisch) empfohlen. Hier kann die Spannung von zwei 18650er Akkus über ein Potentiometer geregelt werden. So kann mehr Leistung aus den Akkus gezogen werden, aber der Vorteil des schnellen Puls-verhaltens bleibt bestehen. 

Je leerer der Akku ist, desto weniger Leistung gibt das Gerät an den Verdampferkopf. Damit entsteht immer weniger Dampf, ein deutliches Zeichen den Akku zu tauschen. 

Für wen sind ungeregelte Akkuträger empfohlen? 

Grundsätzlich sind ungeregelte Akkuträger bei den meisten Selbstwicklern von Vorteil. Bei Fertigcoil-Verdampfer ist es von den verwendeten Verdampferköpfen abhängig. Im obigen Beispiel ersichtlich wäre der Crown 4 Verdampferkopf mit 0,4 Ohm eher nicht empfohlen. Ein Melo 3 Verdampfer mit 0,3 Ohm hingegen schon. Denn der Leistungsoutput bei einem vollen Akku beträgt ~59 Watt und liegt damit perfekt im empfohlenen Watt-Bereich des Herstellers. 

Durch die geringere Feuerverzögerung heizt sich der Verdampferkopf schneller auf, was zu einem besseren Nutzungsgrad der Leistung beiträgt. Salopp gesagt: Weniger Leistung erscheint beim Dampfen mehr, da die Leistung schneller an die Wicklung gebracht wird. Dieses Phänomen lässt sich auch bei geregelten Hochleistungsboxen bspw. von Yihi oder Lost Vape beobachten.